Cookies
ANMELDEN
Oder mit E-Mail anmelden
Anmelden
Sie haben kein Konto? Jetzt registrieren!
Gastro

Vina in der Kalchberggasse: Vietnamesische Spezialitäten im Test

Habt ihr auch schon einmal Ewigkeiten auf einen Tisch warten müssen, weil ein Lokal so beliebt war? Ich kann euch ein Lied davon singen und erzähle euch heute mehr davon. 👇

Größeres Lokal, mehr Platz

Die Familie Nguyen hat den ehemaligen Copyshop am Eck zur Kalchberggasse komplett umgebaut und betreibt diesen nun seit Ende Oktober. Derzeit ist das Lokal noch umgeben von Baustellen – die Bim in der Neutorgasse könnte bald die direkte Verbindung zum neuen Standort des Lokals sein. Das Vina selbst strahlt im neuen Glanz: Im satten Dunkelgrün mit vielen Gold-Elementen und edlem Mobiliar wirken die Räumlichkeiten sehr einladend. Küchenchefin im Vina ist die 82-jährige Thi Ba Nguyen, die seit nun bald sieben Jahrzehnten ihre Rezepte und traditionellen Gerichte perfektioniert. Gemeinsam mit Sohn Robert Nguyen erfreut sie nun die Grazer Gastroszene. Im ehemaligen Lokal am Grieskai wurde es zu eng – der neue Standort fasst nun 80 bis maximal 120 Sitzplätze. Übrigens, Vina ist die Kurzform für Vietnam.

Vietnamesische Tradition

Die Karte ist groß und umfasst viele traditionelle Gerichte aus Vietnam. Neben meinen heißgeliebten Sommerrollen – die es mit Rindfleisch, Hühnerfleisch, Garnelen oder mit Tofu gibt, ist der Hot Pot ein beliebtes Essen für große Feiern. Dabei wird eine Art Suppen-Fondue am Tisch eingestellt und dazu werden rohes Fleisch, Reisnudeln und Gemüse serviert. Perfekt für Familientreffen oder Partys mit mehreren Leuten. Des Weiteren gibt es herzhafte Salate, klassische Suppen, wie die berühmte vietnamesische Rinderbrühe „Phở Bò (Rinderbrühe mit Bio-Rindfleisch und Reisbandnnudeln) sowie verschiedene traditionelle Hauptspeisen und Nachspeisen. Wer etwas Neues probieren möchte, sollte sich am besten einen vietnamesischen Kaffee bestellen – dieser wird traditionell am Tisch zubereitet. Heißes Wasser wird aufgegossen und tropft langsam durch einen Metallfilter in ein Glas mit gesüßter Kondensmilch, in dem sich dann ein kräftiger, Espresso ähnlicher Kaffee sammelt. Meine Begleitung und ich waren schon sehr hungrig und bestellten uns beide Sommerrollen – einmal GỎI CUỐN BÒ, also Sommerrollen mit mariniertem Bio-Rindfleisch und hausgemachtem Dip und einmal GỎI CUỐN CHAY, das sind Sommerrollen mit Tofu, Karotten und ebenfalls hausgemachtem Dip. Als Hauptspeise gab es CƠM VỊT, also gebackene Ente mit Sojasprossen und süß-saurer Sauce mit Jasmin-Reis und für mich MÌ XÀO CHAY das sind gebratene Nudeln mit regionalem Gemüse und Tofu. Als wir auf unseren Tisch warteten, hatten wir einmal einen Ingwertee und einen Grüntee, zum Essen gab es für meine Begleitung ein Schweppes und für mich ein Limetten-Soda.

Mein Fazit

Bitte, bitte, bitte: Geht NIEMALS ohne Tischreservierung ins Vina – schon gar nicht abends! Tatsächlich war ich zweimal in Graz unterwegs und dachte mir, ich schaue spontan vorbei, aber nichts da. 🤷‍♀️ Hier ist alles bis auf den letzten Platz ausgebucht. Beim dritten Mal war ich schlauer und habe endlich einen Tisch reserviert. Meine Begleitung und ich waren an dem Tag aber fast eine Stunde früher vor Ort und wollten nicht in der Kälte rumstehen oder noch davor ein anderes Lokal besuchen, also haben wir an der Bar – die übrigens auch bis auf den letzten Platz besetzt war – noch einen Tee getrunken. Die Bedienung war super lieb und hat sich drum bemüht, dass wir unseren Tisch früher bekommen, auch wenn wir hundert Mal versicherten, dass wir auch gerne warten, war ja schließlich unsere Schuld. Wir wären sogar nochmal gewandert und hätten uns in der Zwischenzeit in ein anderes Lokal gesetzt. Zur Erklärung: Ich hatte erst um 21 Uhr einen Tisch reserviert, nicht, weil ich erst so spät essen wollte, sondern, weil es keinen anderen freien Tisch mehr gab. Mit viel Glück bekamen wir früher einen Platz und so konnten wir dann unser Essen genießen.

Ich LIEBE die Sommerrollen und wie vielleicht ein paar unter euch wissen, zählen diese zu meinen Lieblingsgerichten. Im Vina haben sie auch einfach den passenden Geschmack und die hausgemachte Sauce passt super dazu. Das ist selten der Fall, aber diese Sommerrollen sind mir beim Essen nicht auseinandergefallen! Auch meine Begleitung war begeistert, beim Dip hätte sie sich aber etwas Pikanteres gewünscht. Bei der Hauptspeise waren wir beide happy: Meine Begleitung mit der Ente und ich sehr mit dem Tofu, der übrigens auch die passende Konsistenz und Würze hatte. Auch der Tee war echt gut und hat schön von Innen gewärmt. Mir persönlich gefällt auch sehr das neue Design des Lokales und ich finde, die Kombi aus grün und gold verleiht dem Restaurant etwas sehr Edles. Zusammengefasst: Wir kommen sehr, sehr gerne wieder und beim nächsten Mal bin ich schlauer und reserviere früher einen Tisch. Für unseren Besuch haben wir rund 60 Euro bezahlt – für die Qualität des Essens und die Portionen gebe ich das gerne aus. Ich kann euch das neue Vina nur ans Herz legen, wer nun auch Lust hat, dort vorbeizuschauen, der hat die Chance von Dienstag bis Samstag von 11:30 bis 15 Uhr und von 17 Uhr bis 22 Uhr bzw. an der Bar bis 24 Uhr. Reservieren könnt ihr direkt auf der Vina-Homepage, die verlinke ich euch hier. Ich wünsche euch viel Spaß beim Testen!

Alles Liebe und bis nächste Woche,
eure Melanie ❤

Melanies Sterne-Bewertung

Service🌟🌟🌟🌟🌟
Preis-Leistung🌟🌟🌟🌟🌟
Trinken & Essen🌟🌟🌟🌟🌟
Ambiente🌟🌟🌟🌟🌟

Folgst du mir schon auf Instagram? 
Hier geht’s zu meinem Account! 🍜­

Über die Autorin

Melanie

Good Food is a good Mood – ein großes Lebensmotto unserer Melanie. Deshalb schreibt sie für euch über die schönsten Platzerl in Graz und liefert gerne die Antwort auf die Frage “Wo geh ma denn heut’ hin?”.

 auf Instagram folgen